Zukunftsmusik

Donnerstag 06.03.2014

Guten Morgen,
Sie werden sich vielleicht wundern, dass ich – Wissenschaftler Mati – Sie heute begrüße.
Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist:
Frau Johanna ist wieder da. Sie ist vom Zeitstrudel in Frankreich zur Zeit des Sonnenkönigs Ludwig des 14. ausgespuckt worden und hat dort eine Weile am Hofe des Königs verbracht. Professorin Rica konnte sie dort finden und wieder zurück in den Zeitstrudel bringen. Die schlechte Nachricht: Leider ist die Professorin dabei selbst in Frankreich stecken geblieben. Als Assistent der Professorin, ist es daher meine Pflicht, sie zurück in unsere Zeit zu bringen!
Aber vorher, begeben sich die 3 Forschungsgruppen noch einmal in „ihre“ Zeitalter und beenden ihre Studien.

..*…….***……~~…** ~….~..*
**~*….~..*……**……~~…** ~….~..*
….~**…*……~~~ *~~…*

Forschungsbericht Teil 2

In der Steinzeit konnten unsere Wissenschaftler eine Gruppe von Ureinwohnern beobachten, die sich zunächst um 2 große rote runde Steine stritten und dabei sogar auf diese hinauf kletterten. Danach wanderte die ganze Urgesellschaft einzeln und dann alle zusammen über dünne Lianen, die zwischen den höchsten Bäumen gespannt waren. Merkwürdige Sitten waren das damals!

Die Forscher im alten China wurden im Palast entdeckt, festgenommen und zum Kaiser und seiner Frau geführt. Als sie den beiden jedoch die Kunststücke zeigten, die sie mit den Tellern und im Geheimgang mit den Ringen gelernt hatten, war des Kaiserpaar so begeistert, dass sie die Wissenschaftler frei ließen und diese sogar Ehrengäste im Kaiserpalast wurden.

Unser Zukunftsteam lernte von seinem neuen Freund einen zweiten Tanz und den Umgang mit bunt schwingenden und sich drehenden Schleifenkugeln, die wir in der Gegenwart wohl am ehesten als Poi bezeichnen würden. Als Abschiedsgeschenk erhielten alle Zukunftsreisenden zur Erinnerung ein besonderes Zeichen auf die Wange.

Im Labor konnten die letzten Teile der Zeitmaschnine fertig gestellt werden. Sogar die beiden großen Zeitanzeigetafeln sind fertig! Alle Wissenschaftler hatten dabei in der Werkstatt ihr Spezialgebiet: Zahnräder und anderes aufzeichnen, ausschneiden, metallisch beschichten oder bemalen.

Zum Abschluss bauten alle Kollegen die Pyramide nach, deren Bauplan auf der Papyrusrolle aufgezeichnet war. Wunderbar – so haben sicherlich nicht einmal die alten Pyramiden in ihrer ihrer besten Zeit gestrahlt.

Morgen werden wir der Öffentlichkeit unsere Forschungsergebnisse präsentieren.
Hoffentlich wird Professorin Rica dann wieder bei uns sein!